Zum Winzerbraten einen roten André: Saale-Unstrut kulinarisch

Straußwirtschaft, Foto: Christoph Keller

Naumburg, 30. November 2016 (tpr) – Saale-Unstrut, der malerische Landstrich zwischen Leipzig und Weimar, ist das nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands. Der Jugendstilkünstler Max Klinger glaubte hier die „Toskana des Nordens“ gefunden zu haben. Tatsächlich hat das klimatisch verwöhnte Hügelland entlang Saale und Unstrut mediterranes Flair: Alte Weinberge mit urigen Trockenmauern und romantischen Weinberghäuschen prägen das Bild. Und rings um die tausendjährige Weinbautradition hat sich eine bemerkenswerte Regionalküche entwickelt.

Saale-Unstrut-Wein: 1000 Jahre Tradition

768 Hektar umfasst das Qualitätsweinanbaugebiet Saale-Unstrut, das sich heute drei Bundesländer teilen. Die Geschichte des Weinbaus reicht bis ins Mittelalter, ins Kaiserreich der Ottonen, zurück. Kenner schätzen die am 51. Breitengrad erzeugten Tropfen für ihr unverwechselbares Profil mit feingliedrigem, fruchtig-spritzigem Bukett und zarten mineralischen Nuancen der Muschelkalk- und Buntsandsteinböden. Angebaut werden 50 verschiedene Rebsorten, hauptsächlich helle wie Müller-Thurgau, Weiß- und Grauburgunder, Bacchus, Riesling. Zu den Raritäten gehören Gutedel, Solaris und der rote André, der nur in Saale-Unstrut wächst.

Entlang der Weinstraße Saale-Unstrut ergeben Landschaft und Weinkultur eine belebende Melange. Wander-, Rad- und Wasserwege führen von Weinberg zu Weinberg. Neben der Winzervereinigung Freyburg und den Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien laden über 60 Privatweingüter und das Landesweingut Kloster Pforta mit Straußwirtschaften und Gutsschenken zum Verweilen und Probieren ein.

Weingut Pawis: Winzer mit Prädikat

Einer der Privatwinzer ist Bernard Pawis. Der gelernte Weinbauer und Kellermeister wagte einen Neuanfang in einem alten, vom Verfall bedrohten Gutshof. Ursprünglich ein Nonnenkloster liegt der Hof ruhig und abgeschieden im kleinen Ort Zscheiplitz oberhalb der Unstrut. 15 Hektar bewirtschaftet der vielfach prämierte Winzer. Seine Lagen tragen Namen wie Freyburger Edelacker und Himmelreich – ein Plädoyer auf den „himmlischen“ Blick in das Unstruttal. Der Edelacker wurde vom Verband Deutscher Prädikatsweingüter klassifiziert. Das Ambiente der Straußwirtschaft versprüht den Geist Italiens, verzaubert mit großen Rundbogenfenstern und alten Gewölben. Zur Weinprobe gibt es regionale Spezialitäten, Spundkäse und Flammkuchen oder die toskanische Art mit Olivenbrot, getrockneten Tomaten und hauchdünn geschnittenem Prosciutto.

Genussfestivals: kulinarisch durchs Jahr

Feinschmecker und Weinliebhaber finden in Saale-Unstrut das ganze Jahr über Gelegenheit zum ausgiebigen Verkosten, Probieren, Schlemmen. Im Frühjahr etwa veranstalten die Winzer und Gastronomen der Region die „Jungweinwochen“ – ein Fest in den Weinbergen und Straußwirtschaften anlässlich der neuen Jahrgänge. Anfang August sind Genießer zu den „Tagen der offenen Weinkeller und Weinberge“ mit Verkostungen, Weinbergsführungen, Buttenlauf und Prämierung der Spitzenweine eingeladen. Und bei „Advent in den Weinbergen“ werden herrlich duftende, würzige Winzerglühweine bei Lagerfeuer und handgemachter Musik ausgeschenkt.

Gastlich Saale-Unstrut: Wegweiser zu regionaler Kochkultur


Orientierung für den kulinarischen Streifzug durch die Region bietet das Siegel „Gastlich Saale-Unstrut“. Es wird Hotels und Restaurants verliehen, die sich in besonderer Weise um die Pflege regionaler Kochkultur verdient machen. Hier dürfen Gäste darauf vertrauen, dass Gerichte im Reigen der Jahreszeiten gewählt, Zutaten vorrangig von regionalen Produzenten bezogen und frisch verarbeitet werden. Auf den umfangreichen Weinkarten der Häuser finden sich mindestens 75 Prozent Saale-Unstrut-Weine. Außerdem berät geschultes Servicepersonal fachkundig und gastfreundlich. 14 Feinschmeckeradressen erfüllen derzeit die strengen Kriterien des Gütesiegels.

Jedes dieser Häuser bietet ganzjährig mindestens ein regionales Menü an und setzt drei Mal im Jahr saisonale Akzente. Beliebte Gerichte sind etwa der Freyburger Winzerbraten, ein mit Trauben, Schinken und Sauerkohl gefülltes Schweineröllchen, Geiseltaler Forelle, gratinierter Altenburger Ziegenkäse oder die Naumburger Kirschpfanne.

Naumburger Stollen: köstliches Stück Kulturerbe

In der Vorweihnachtszeit gibt es in Saale-Unstrut eine besondere Spezialität: den Naumburger Kirschstollen. 1329 erstmals schriftlich erwähnt – 145 Jahre vor dem Dresdner Christstollen – ist es das älteste als Stollen bekannte Weihnachtsgebäck. Wiederentdeckt hat es Bäcker Rolf Block aus Klosterhäseler, einem beschaulichen Ort kurz vor Naumburg. Seit vier Jahren bereitet er den Adventsklassiker wieder zu, mit Kirschen, Kirschwasser und feinem Dinkelmehl.

Eine Übersicht zu den Restaurants und Winzern Saale-Unstruts sowie passende Tipps und Unterkünfte für eine kulinarische Reise hält der Tourismusverband Saale-Unstrut-Tourismus auf seiner Website: www.saale-unstrut-tourismus.de bereit.

Pressebildarchiv zur Meldung:

www.press-area.com/saale-unstrut/bildarchiv/saale-unstrut-kulinarisch.html

Herausgeber:  
     
Saale-Unstrut-Tourismus e.V.
Lindenring 34, 06618 Naumburg
T: +49 3445233790
www.saale-unstrut-tourismus.de

Pressekontakt:    
Anne Jungowitz
THIEL Public Relations e. K.
Ostra-Allee 35, 01067 Dresden
T: +49 351 3148892
E-Mail: presse(at)thielpr.com

Über Saale-Unstrut:
Saale-Unstrut ist eine wertvolle, hochmittelalterlich geprägte Wein- und Kulturlandschaft im Herzen Deutschlands. Ein weltweit einmaliges architektonisches Erbe aus 1000 Jahren europäischer Geschichte bildet mit malerischen Flusslandschaften, alten Weinbergen, Steilterrassen, Natursteinmauern und Weinberghäuschen ein facettenreiches Nahreiseziel, das anspruchsvolle Wein- und Kulturinteressierte ebenso anzieht wie aktive Naturgenießer.