Von der Tagung in den Tagebau

Morgens Strategie-Meeting, nachmittags im Mannschaftswagen in den aktiven Tagebau: Dass Tagungen durchaus auch Erlebnis sein dürfen, zeigt das Strandhotel am Senftenberger See mit seinen neuen Angeboten.

Strandhotel am Senftenberger See. Foto: Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg/K. Spörke

Strandhotel am Senftenberger See. Foto: Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg/K. Spörke

Großkoschen, 30. April 2019 (tpr) – Das Strandhotel am Senftenberger See ist mit seiner Lage direkt am Wasser ein bei Firmen beliebter Ort für kleine, ungestörte Tagungen und Workshops. Jetzt setzt es neue Akzente im Tagungsbegleitprogramm: von der Exkursion zu gigantischen Baggern bis zum Segeln. Roter Faden der neuen Angebote ist das, was die Region einzigartig macht: der Landschaftswandel vom Braunkohlerevier zum Seenland.

Das Drei-Sterne-Superior-Haus befindet sich nur eineinhalb Kilometer vom Stadtzentrum Senftenbergs entfernt. Dennoch ist es ausgesprochen ruhig gelegen: auf der einen Seite der Fahrradrundweg um den See, auf der anderen Seite nur Wasser. Die Fensterfront des Tagungsraumes holt das Licht und die Weite der Landschaft ins Innere. Bis zu 25 Teilnehmer finden hier Platz und alle technischen Voraussetzungen für effektive Meetings. Die Küche bietet Pausenverpflegung mit leichten Snacks sowie Mittagessen als Drei-Gänge-Menü oder Buffet.

Abenteuer, Sport und Teambuilding im Lausitzer Seenland

Einen Ausgleich zur Kopfarbeit des Vormittags bietet das Hotel mit den neuen Erlebnisideen für die tagungsfreie Zeit am Nachmittag. Dazu gehört eine Sonnenuntergangstour im Tagebau. Im Abendlicht geht es mit dem Mannschaftswagen in den aktiven Tagebau Welzow-Süd, vorbei an riesigen Maschinen und mitten durch die karge Mondlandschaft. Im Sonnenuntergang spazieren die Teilnehmer durch den Tagebau und genießen inmitten der bizarren Szenerie ein Picknick. Den Abschluss bildet die Fahrt zum Aussichtspunkt mit Blick auf die beleuchteten Bergbaugeräte.

Eine weitere Option ist ein Ausflug zum Besucherbergwerk F60. Was im Tagebau Welzow-Süd aus respektvoller Entfernung betrachtet werden kann, dürfen die Teilnehmer hier berühren und sogar besteigen: die größte, bewegliche Maschine der Welt. Die gigantische, über 500 Meter lange Abraumförderbrücke F60 ist an dieser Stelle zum Stehen gekommen und ruht seit fast drei Jahrzehnten. Es ist nicht nur ein spannendes Ausflugsziel, sondern auch eine spektakuläre Kulisse für teambildende Wettbewerbe. Beim Abseilen, Bogenschießen oder im Radlader-Parcours sind Mut, Zusammenhalt und Geschicklichkeit gefragt.

Auch der Senftenberger See hat eine ferne Bergbauvergangenheit. Er entstand bis 1972 durch Flutung des ehemaligen Tagebaus Niemtsch. Er war einer der ersten Seen des Lausitzer Seenlandes. Ein Segeltörn auf dem glasklaren Wasser ist das dritte Erlebnisangebot, welches das Strandhotel seinen Firmenkunden macht. Am Hafencamp starten die Teilnehmer mit einem erfahrenen Skipper und einem Segelkutter für bis zu zwölf Personen zur Tour. Dabei packen alle mit an, um das Schiff gemeinsam auf Kurs zu halten. Das ist ebenso Naturerlebnis wie Teamtraining.

Weitere Informationen zu den Tagungspauschalen des Strandhotels liefert die Website www.strandhotel-see.de. Zu den Ausflugs- und Teambuilding-Optionen berät das Hotelteam persönlich unter Tel. +49 3573 800 400. ■


Kontakt
Strandhotel Senftenberger See
Am See 3
01968 Senftenberg
Buchung: 03573 800 400 oder www.strandhotel-see.de   

Online-Pressebereich mit Bildarchiv:
www.senftenberger-see.de

Herausgeber:
Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg
Großkoschen, Straße zur Südsee 1
01968 Senftenberg
T.: 03573 800 310
E-Mail: verbandsleitung(at)zweckverband-LSB.de
www.zweckverband-LSB.de

Pressekontakt:
Dana Hüttner, Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg
T.: 03573 800 120
E-Mail: huettner(at)zweckverband-LSB.de

Über den Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg:
Der Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) ist ein Zusammenschluss von fünf Kommunen in Brandenburg und dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Aufgabe des Verbandes ist es, die touristische Entwicklung im Verbandsgebiet voranzubringen und gemeinsam mit den sächsischen Partnern die wirtschaftlichen und touristischen Voraussetzungen für das neue Reisegebiet Lausitzer Seenland zu schaffen. Er ist unter anderem für die strategische Rahmenplanung der Bergbaufolgelandschaft, die Bauleitplanung, Projektentwicklung und -realisierung, die Betreibung öffentlicher Infrastruktur, aber auch für die Bewirtschaftung von Urlauberanlagen zuständig. Dazu gehören der Familienpark, das Komfortcamping, das Hafencamp und das Strandhotel am Senftenberger See.