Tage des offenen Weingutes in Sachsen

Vom 25. bis 26. August laden sächsische Winzer zum 19. Mal zu Weinverkostungen in ihre Höfe. Kenner und Genießer aus ganz Deutschland kommen dafür in die Region.

Tage des offenen Weingutes in Sachsen

Führung durch den Weinberg zu den Tagen des offenen Weingutes. Copyright: Tourismusverband Elbland Dresden e.V./ Sylvio Dittrich

Meißen, 14. August 2018 (tpr) – Wein, Fettbemmchen und Livemusik: Am letzten Augustwochenende findet entlang der Sächsischen Weinstraße eine der beliebtesten Weinveranstaltungen in Dresden Elbland statt. Bei den „Tagen des offenen Weingutes“ öffnen zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz 46 Weingüter, Winzer und Straußwirtschaften Tore, Keller und Flaschen.

„Es ist eine wunderbare Gelegenheit, den unglaublichen Reichtum der Weinkultur in der Region zu erleben und mit den Winzern selber ins Gespräch zu kommen“, sagt Sindy Vogel vom Tourismusverband Elbland Dresden. „Neben großen Namen warten auch kleine und noch weniger bekannte Weingüter auf entdeckungsfreudige Genießer.“

Den Auftakt geben am Freitagabend, dem 24. August, Weinbau Steffen Loose mit der Loosecco-Nacht und die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen mit einer Weinlounge. Zu den Höhepunkten am Samstag und Sonntag gehören die beliebten Schlenderweinproben. Die Winzergenossenschaft führt dabei durch die Meißner Weinberge, Winzer Lutz Müller entlang der Dresdner Elbschlösser und Winzer Winn durch die Pillnitzer Hanglagen. In Radebeul lädt das Weingut Drei Herren zu einer Führung auf dem Wein- und Kunstwanderweg am Hermannsberg.  

Ein Gastspiel gibt das nördlichste Qualitätsweingut Deutschlands, das Weingut Hanke vom Jessener Gorrenberg. 40 Kilometer nördlich von Torgau ansässig, präsentiert es seine Weine bei den Tagen des offenen Weingutes in der denkmalgeschützten Naundorfer Weinstube in Radebeul. Eine besondere Premiere feiert das Weingut Wellhöfer in Klipphausen: Winzer Lars Wellhöfer stellt seine neue Rotweinsorte Dakapo vor, die hauptsächlich in Baden, Rheinhessen und der Pfalz, bislang aber nicht in Sachsen ausgebaut wurde. 2007 pflanzte der Winzer die ersten Reben, jetzt können die ersten Flaschenabfüllungen verkostet werden.

In mehr als 30 Weingütern erklingt Livemusik. Beispielsweise begleiten am Sonnabend die Gellertberger Jagdhornbläser im Weingut Vincenz Richter in Meißen den musikalischen Weinbergsrundgang vom Weinberg bis in den Weinkeller. Im Weingut Zimmerling in Pillnitz spielt am Samstagabend Les Connaisseurs –  ein Trio aus Berlin, das sich auf Saxophone der Marke Conn aus den 1930er Jahren spezialisiert hat.

Programm für die Jüngsten und ein Sonderbusverkehr

Auch an die Kinder ist gedacht. Elf Weingüter haben sich einiges für die jüngsten Besucher einfallen lassen: von der Hüpfburg im Weingut Schuh, über das Kinderschminken und Basteln bei Weinbau Frédéric Fourré bis hin zum Reiten im Gut Pesterwitz.

Bei den Tagen des offenen Weingutes sollte das Auto stehen bleiben. Die Verkehrsgesellschaft Meißen hat einen Shuttle-Service für das Wochenende eingerichtet. Sonderbusse bringen die Besucher fast durchgängig im 15-Minuten-Takt bequem von Weingut zu Weingut. Die Shuttles pendeln rechtselbisch zwischen Diesbar-Seußlitz, Meißen und Radebeul und linkselbisch zwischen Radebeul, Cossebaude und Weistropp. Im Ticketpreis von sechs Euro ist ein Glas Wein (0,1 Liter) inklusive.

Die Tage des offenen Weingutes haben Tradition. Sie wurden schon im Jahr 2000 vom Förderverein Sächsische Weinstraße ins Leben gerufen. Heute übernimmt der Tourismusverband Elbland Dresden e.V. die Koordination der überregional bei Weingenießern bekannten Veranstaltung. Informationen zum Fest unter: www.dresden-elbland.de/programm-offenes-weingut
 
Herausgeber:
Tourismusverband Elbland Dresden e.V.
Dresdner Str. 7, 01662 Meißen
T: +49 3521 76350
E-Mail: presse(at)elbland.de
www.dresden-elbland.de  

Über Dresden Elbland:
Dresden Elbland bezeichnet das Gebiet beiderseits der Elbe zwischen Pirna und Torgau im Freistaat Sachsen. 850 Jahre Weinbautradition, fürstliche Kulturdenkmäler, die Wiege der europäischen Porzellanherstellung und Zeugnisse der Reformation bilden mit der malerischen Flusslandschaft der Elbe sowie urwüchsigen Mischwäldern und weitläufigen Teich- und Heidelandschaften ein reizvolles Ziel für anspruchsvolle Kultur- und entspannte Rad- und Wanderurlauber.