Sächsische-Schweiz-Tourismus: Rekordwachstum im Winter

Elbsandsteingebirge im Winter - Foto: Silvio Dittrich/Tourismusverband Sächsische Schweiz e. V.

Pirna (Sächsische Schweiz), 19. April 2018 (tvssw) – Der Tourismusverband Sächsische Schweiz (TVSSW) hat am Donnerstag die amtliche Tourismusstatistik für die vergangenen Wintermonate November bis Februar vorgelegt. Mit einem Gesamtwachstum in diesem Zeitraum von 17,2 Prozent bei den Gästeankünften und 18,7 Prozent bei den Übernachtungen entfaltet die Region eine bislang ungekannte Dynamik in der kalten Jahreszeit. Für den Verband ist es eine Bestätigung seiner Strategie zur Stärkung der Nebensaison.

„Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache“, sagt der TVSSW-Vorsitzende Klaus Brähmig. „Sie zeigen uns, dass die Sächsische Schweiz das Potenzial zum Ganzjahresreiseziel hat – und dass es möglich ist, dieses Potenzial zu nutzen, wenn der unternehmerische Wille dazu da ist.“

Traditionell findet der Sächsische-Schweiz-Tourismus überwiegend zwischen Ostern und Oktober statt, gefolgt von deutlich schwächeren Wintermonaten. Diese starken saisonalen Schwankungen sind eine Herausforderung für die Branche in der Region. Sie auszugleichen ist das Anliegen der aktuellen Winterinitiative des TVSSW.

Zum Maßnahmenpaket, das von der Europäischen Union durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert wird, gehören unter anderem Werbekampagnen in den wichtigsten nationalen Quellmärkten. Die Entwicklung spezieller Winterangebote in den Gemeinden und die Veröffentlichung einer Broschüre zum Winter in der Sächsischen Schweiz wird durch den Freistaat Sachsen unterstützt. Eine Projektmanagerin für die Nebensaison koordiniert die verschiedenen Maßnahmen.

„Im letzten Jahr wurde die Winterkampagne zum ersten Mal vollständig umgesetzt“, erklärt TVSSW-Geschäftsführer Tino Richter. „Daher haben wir die Tourismuszahlen der vergangenen Wintermonate mit Spannung erwartet. Würde es gelingen, Ankünfte und Übernachtungen signifikant zu steigern? Das tatsächliche Wachstum hat uns dann doch positiv überrascht.“

Die erfolgreiche Kampagne wird fortgeführt. Auch im Winter 2018/2019 wird es unter dem Titel „Wintertraumorte“ wieder vielfältige lokale touristische Angebote in der Sächsischen Schweiz geben. Die Broschüre dazu ist bereits in Arbeit und wird Ende Juni erscheinen. Eine große Außenwerbekampagne zum Thema folgt im Herbst. Schwerpunkte dafür sind Berlin, Leipzig und Thüringen. ■

Pressebildarchiv Sächsische Schweiz:
http://www.press-area.com/sbs

Herausgeber:
Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.
Bahnhofstr. 21, 01796 Pirna
T.: +49 3501 4701-47
E-Mail: info@saechsische-schweiz.de
www.saechsische-schweiz.de

Pressekontakt allgemein:
Sebastian Thiel
THIEL Public Relations e. K.
Ostra-Allee 35, 01067 Dresden
T: +49 351 3148892
E-Mail: presse(at)saechsische-schweiz.de

Über den Tourismusverband Sächsische Schweiz e. V.:
Der Tourismusverband Sächsische Schweiz ist ein seit 1991 eingetragener Verein mit Sitz in Pirna/Sachsen. Kernaufgaben sind die Vertretung touristischer Interessen im ehemaligen Landkreis Sächsische Schweiz sowie die überregionale und internationale Vermarktung der Destination Sächsische Schweiz. Aktuell zählt die Organisation etwa 400 Mitglieder und kooperiert mit mehr als 600 Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Privatpersonen.

Über die Tourismusregion Elbsandsteingebirge/Sächsisch-Böhmische Schweiz:
Das Elbsandsteingebirge – bestehend aus Sächsischer und Böhmischer Schweiz – ist eine der spektakulärsten Naturlandschaften Europas. Die grenzüberschreitende Region befindet sich im äußersten Südosten Deutschlands sowie dem Norden Tschechiens und ist nur wenige Kilometer von der sächsischen Landeshauptstadt Dresden entfernt. Die Landschaft fasziniert durch ihren Formenreichtum – mit Tafelbergen, Hochflächen, Felsenriffen, Felsnadeln, Schluchten, Wäldern sowie dem Elbtal. Ein Großteil der insgesamt etwa 710 Quadratkilometer großen Region mit seiner reichen Flora und Fauna ist beiderseits der Grenze als Nationalpark geschützt. Im Süden schließt sich das stark vom Vulkanismus geprägte Böhmische Mittelgebirge mit markanten, kegelförmigen Bergen an. Gemeinsam mit der Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz ergibt sich so ein zusammenhängendes Landschaftsschutzgebiet von etwa 1800 Quadratkilometern.